Sie sind hier

Kürbis Ravioli

Hauptspeise vegetarisch
Zutaten für 4 Personen:

Für den Nudelteig:

  • 4 große Eier
  • ca. 400 g Spätzles-Mehl
  • 1 EL Salz

Für die Kürbisfüllung:
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • ca. 20 Amaretti-Kekse
  • 1 Eigelb
  • 200 g geriebener Parmesan
  • 3 EL frische gehackte Petersilie
  • Muskatnuss + Salz + Pfeffer

Zubereitung:

Für den Nudelteig die aufgeschlagenen Eier in die Rührschüssel einer Küchenmaschine geben, das Salz dazu und kurz durchrühren. Dann das Spätzlesmehl portionsweise zugeben, bis ein elastischer Teig geknetet ist  (die Menge des Spätzlesmehls hängt von der Größe der Eier ab). Das kann schon mal 15 Minuten dauern ... aber die Maschine macht die Arbeit. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
 
Zum Spätzlesmehl: Ist typisch schwäbisch, aber unerlässlich, um den perfekten Nudelteig herzustellen. In der festen/elastischen Variante für Maultaschen oder italienische Pasta. Für Spätzle ist der Teig etwas „flüssiger“, er muss zäh vom Löffel fließen. Spätzlesmehl wird außerhalb vom Schwabenland auch „Weizendunst“ oder „doppelgriffiges Mehl“ genannt.
 
Für die Füllung den Kürbis halbieren, entkernen, schälen und in handliche Stücke schneiden. Sollte ca. 1 kg Kürbis übrigbleiben. In einem Topf mit Dämpfeinsatz in ca. 20 Minuten weich kochen. Die gekochten Kürbisstücke in ein Handtuch geben und ausdrücken, bis die Masse krümelig-trocken ist.
ODER: Kürbis halbieren, entkernen und auf den Grill. Je Seite ca. 30 Minuten grillen.
Die Amaretti-Kekse mahlen, den Parmesan reiben und zusammen mit dem ausgedrückten Kürbismus, dem Eigelb und der frischen, gehackten Petersilie gut mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Alternativ: Wer einen Grill hat, halbiert den Hokkaido, entfernt die Innereien und grillt den Kürbis bei indirekter Hitze 25-35 Minuten (je nach Dicke) pro Seite. Danach kann man den Kürbis einfach auslöffeln und erspart sich das Auswringen. Ausserdem bekommt der Hokkaido durch das Grillen ein einmaliges Aroma!
 
Den Teig mit einer Nudelmaschine in Bahnen ausrollen und mit einer Ravioli-Form die Ravioli herstellen. Um immer die gleiche Menge Füllung in den Vertiefungen zu versenken, verwende ich einen kleinen Eisportionierer. Die fertigen Ravioli auf ein bemehltes Brett setzten und etwas ruhen lassen. Dann in kochendes Wasser geben und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
Oder die Ravioli wie Maultaschen rollen ... wie unten in der Bilderstrecke gezeigt.
 
Schmecken am allerbesten frisch – direkt aus dem Topf – mit etwas Parmesan.